Bei Lungenkrebs ist es sehr wichtig, dass ein Arzt die Übersicht behält und mit Ihnen die Verantwortung für die Lungenkrebs- Erkrankung teilt. Das übernehmen wir sehr gerne.

Lungenkrebs ist eine sehr ernsthafte Erkrankung.

Häufig führt eine Lungenkrebserkrankung erst dann zu Beschwerden, wenn das Krankheitsbild bereits fortgeschritten ist. Frühstadien, welche sich durch eine operative Therapie heilen lassen, sind häufig Zufallsbefunde.

Die operative Therapie des Lungenkrebses, der im Frühstadium festgestellt wurde, gehört in die Hände eines zertifizierten Lungenkrebszentrums. Hier arbeiten wir mit den lokalen Zentren eng zusammen und vermitteln Ihnen die bestmögliche Therapie. Häufiger wird der Lungenkrebs allerdings erst in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert, wo bereits Metastasen bestehen und daher eine operative Therapie in den meisten Fällen nicht mehr sinnvoll ist. Evtl. kann eine Bestrahlung des Lungenkrebses sinnvoll sein.

Häufig sind sogenannte Systemtherapien, also Therapien die den Lungenkrebs treffen, egal wo er hingestreut hat, die Methode der Wahl. Dies sind in der Regel Chemotherapien oder immunstärkende oder immunmodulierende Therapien.

Die Systemtherapien haben das Ziel die Beschwerden, die durch den Lungenkrebs bestehen zu lindern, die Tumormasse zu reduzieren im Optimalfall auch den Lungenkrebs zu einer Ausheilung zu bringen, aber insbesondere die Lebensqualität zu erhalten oder wieder zu verbessern.

Allerdings haben diese Systemtherapien auch häufige Nebenwirkungen. Diese Nebenwirkungen lassen sich allerdings gut durch begleitende komplementäre Verfahren lindern und auch die Wirkung einer Chemotherapie lässt sich durch begleitende komplementäre Verfahren verbessern.

Sehr wichtig für eine Heilung oder einen günstigen Krankheitsverlauf einer Lungenkrebserkrankung ist immer auch das eigene Bewusstsein im Umgang mit der Lungenkrebs-Erkrankung

Es geht darum die inneren Heilkräfte zu heben, die Angst vor der Lungenkrebs- Erkrankung zu kontrollieren und für sich den richtigen Weg im Umgang mit der Lungenkrebs- Erkrankung zu finden.

Zur Unterstützung der Lungenkrebs-Bekämpfung durch die Systemtherapie haben sich viele weitere Mechanismen etabliert, die in verschiedenen Stadien der Lungenkrebs- Erkrankung ihren Platz haben sollten.

Es geht um Immunregulation, schließlich ist ihrem Immunsystem eine entartete Zelle durchgegangen, die sich nun unkontrolliert in ihrem Körper vermehrt und sich von ihrem Immunsystem keine Befehle mehr erteilen lässt, nicht mehr erkannt und bekämpft werden kann.

Zur Wiederherstellung dieser Befehlsgewalt wären zum Beispiel Methoden  wie eine sogenannte Tumorimpfung sinnvoll, aber auch immunstärkende  und immunmodulierende Pflanzenextrakte können zum Einsatz gebracht werden, wie zum Beispiel Mistel-Therapien, oder  ein spezielles Produkt aus Reiskleie, welches eine geschwächtes Immunsystem gut stimuliert, besonders die in diesem Kontext entscheidenden natürlichen Killerzellen. Es existieren viele sinnvolle Produkte, über die wir sie aufklären können.

Lungenkrebs fordert ihren Körper sehr, ebenso die Systemtherapie. Es ist bekannt, dass der Bedarf an bestimmten Vitaminen wie Vitamin C und Vitamin D in dieser Zeit massiv erhöht ist und eine Zufuhr mit der Nahrung oder auch in Form von Infusionen erforderlich ist.

Es besteht bei 80 %, der an Lungenkrebs Erkrankten auch ein Mangel an der Aminosäure L- Carnitin, deren Zufuhr dann vor Nebenwirkungen einer Systemtherapie schützt, aber auch Gewichtsverlust verhindert, die allgemeine Schwäche/ Fatigue durch den Lungenkrebs bessert und den Muskelaufbau begünstigt.

Viele Nahrungsergänzungsmittel wie Heilpilze, Aloe Vera, Kurkuma/Piperin, Schwarzkümmelöl, Lapacho-Tee, Grüner Tee, Selen, Enzyme und Linsenextrakte sind sinnvoll einzusetzen, da sie Nebenwirkungen eine Chemotherapie lindern und immunstimulierend wirken.

Zusätzliche Entspannungstherapien, Meditationen und weiterführende seelische Unterstützung sind in der Regel nötig und hilfreich und können von uns selbst übernommen oder vermittelt werden. Auch ein regelmäßiges körperliches Training ist im Rahmen einer Lungenkrebserkrankung äußerst wertvoll und bessert Lebensqualität und Lebenserwartung.

Wir selbst führen in unserer Praxis keine Chemotherapien gegen Lungenkrebs durch.

Wir informieren Sie aber über das komplette Spektrum der möglichen komplementären Verfahren gründlich und führen auch einige davon selbst durch

Bei Lungenkrebs sollten nach der operativen Therapie oder unter der laufenden Systemtherapie in der Regel alle 3 Monate bildgebende Kontrollen mittels CT, ggf. PET- CT erfolgen.

Die Auswertung der Bilder können wir hier vornehmen und mit Ihnen die sich daraus ableitenden nächsten Schritte erörtern und einleiten.